Landesmusikrat Sachsen-Anhalt


Das Orchester

Was ist das Jugendsinfonieorchester Sachsen-Anhalt?

Seit 1992 betreut der Landesmusikrat Sachsen-Anhalt im Auftrag des Kultusministeriums ein Nachwuchsorchester: das Jugendsinfonieorchester Sachsen-Anhalt (JSO). Dieser Klangkörper vereint musikalische Begabungen aus ganz Sachsen-Anhalt im Alter zwischen 13 und 23 Jahren. Ein solches Landesauswahlorchester gibt es in allen Bundesländern. Es ist eine sinnvolle Ergänzung des instrumentalen Ensembleunterrichts an den Musikschulen. Das JSO ist eine Form der Anschlussförderung des Wettbewerbes „Jugend musiziert“ und damit ein wichtiges Instrument der musikalischen Begabtenförderung. Für Musikschüler ist es zudem die einzige Möglichkeit im Land, unter qualitativen Aspekten arbeiten zu können.

Wie wird gearbeitet?

Das JSO probt zweimal jährlich in Arbeitsphasen. Dazu treffen sich die Orchestermitglieder für zehn Tage, in der Regel am Ende der sachsen-anhaltischen Winter- bzw. Sommerferien. Probenzeiten sind Dienstzeiten; die Anwesenheit am Probenort während der Arbeitsphase ist für Orchestermitglieder Pflicht. So wird gewährleistet, dass alle Besetzungen auch bei kurzfristigen Änderungen im Probenplan verfügbar sind. An den ersten Probentagen stehen umfangreiche Stimm- oder Registerproben auf dem Programm, denen Tutti-Proben folgen. Das Ende einer Arbeitsphase bilden Konzerte. Die Ausbildung wird von Prof. Heribert Beissel geleitet, der durch Tutoren unterstützt wird. Dazu stehen Solisten der Staatskapelle Halle, der Anhaltischen Philharmonie Dessau und anderer großer Berufsorchester zur Verfügung. Die durchschnittliche Mitgliedschaft der Schüler und Studenten beträgt drei Jahre, umfasst sechs oder mehr Arbeitsphasen. In dieser Zeit lernen die Jugendlichen die wichtigsten stilistischen Kategorien der Standard-Orchesterliteratur kennen und spielen. Das Niveau der Literatur darf man als gehoben bezeichnen. Die Erfahrungen zeigen, dass das Orchester ebenso Hochbegabten Platz bietet, wie es ein behutsames Heranführen an Spitzenleistungen ermöglicht.

Wie wird man Mitglied?

Vor der Aufnahme ist ein Probespiel zu absolvieren, das über die Musikschulen ausgeschrieben wird (zweimal in jedem Jahr: im Mai und November). In diesen Probespielen haben die Bewerber ein Stück eigener Wahl sowie Pflicht-Orchesterstellen vorzutragen. Die Noten für die Orchesterstellen sind in der Geschäftsstelle des Landesmusikrates Sachsen-Anhalt erhältlich. Preisträger der Wettbewerbe "Jugend musiziert" können direkt zur Mitwirkung eingeladen werden.

Was kostet die Mitgliedschaft im JSO?

Alle Orchestermitglieder zahlen pro Arbeitsphase einen Teilnehmerbeitrag in Höhe von 100 €. Sie sind für die An- und Abreise zum Probenort in Sachsen-Anhalt sowie für ihre Instrumentenversicherung selbst verantwortlich.

Wie ist die Mitgliedschaft im Orchester geregelt?

Orchestermitglieder sollten regelmäßig an den Arbeitsphasen teilnehmen. Sie werden zu jeder Arbeitsphase eingeladen und müssen ihre Mitarbeit anmelden. Ein Aussetzen ist möglich. Nach der Anmeldung erhalten sie die Noten, die bis zum Beginn der Probenarbeit vorzustudieren sind. Orchestermitglied ist man so lange, bis Platz für Jüngere gemacht werden muss oder man selbst seinen Austritt erklärt hat. Ehemalige Orchestermitglieder können sich auf Wunsch als Aushilfen registrieren lassen und so bei Bedarf nochmals im JSO mitarbeiten. Regelmäßige Info-Briefe und eine Orchesterzeitung informieren über das Orchesterleben und aktuelle Entwicklungen.

Wer fördert das JSO?

Das Land Sachsen-Anhalt trägt die Kosten für die Ausbildung, Unterkunft und Verpflegung sowie die Transporte zu den Konzerten. Sehr wichtig ist die Unterstützung durch Unternehmen der Region. Bereits seit 1997 fördert die GISA GmbH die Arbeit des Orchesters mit jährlichen Geldzuwendungen, aus denen Instrumente und Konzertreisen finanziert werden können. Die Pandamedien GmbH sorgt mit ihrer Unterstützung für moderne Werbematerialien. Logistische und organisatorische Hilfe gewähren die Staatskapelle Halle und die Theater- und Orchester GmbH Halle. Das Konservatorium „Georg Friedrich Händel“ Halle und der Musikzweig der Latina „August Hermann Francke“ Halle stellen benötigte Räume und Instrumente zur Verfügung.

Können Sie sich auch vorstellen, Sachsen-Anhalts Musikernachwuchs zu unterstützen? Wir würden uns freuen, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!